Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

www.damian-hungs.de

 Kommende Aken

 

 

- Geschichte

- Komture

- Bilder

 

KOMMENDE  AKEN

Ballei Sachsen

Erzbistum Magdeburg

Land: Ebt. Magdeburg

 

I. Geschichte 

Das genaue Gründungsdatum der Kommende ist leider nicht bekannt, doch erhielt der Deutsche Orden hier am 4. Juni 1355 durch Herzog Rudolf I. von Sachsen das Heilig-Geist Hospital und seine Kapelle als Schenkung. Hierzu gewährte der Herzog noch die Steuerfreiheit1 und das Recht der freien Elbüberfahrt2. Doch bereits vor dieser Zeit war der Orden in dieser Stadt im Besitz von drei Fleischereien. Die Kommende selbst befand ich im Komturhof und besaß eine dem heiligen Andreas geweihte Kapelle, an welcher es zwei Altaristen und einen Küster gab. Nachdem sich in Aken bereits 1356 der Priesterbruder Heinrich vorfinden lässt, wurde bei der Visitation des Jahres 1451 die Kommende in Aken als unbewohnt bezeichnet, wobei es zu dieser Zeit dort einen „Graumäntler“. Kurz nach der Visitation begann der Landkomtur mit einer Renovierung der Kommendengebäude. Im Jahre 1505 wurde die Kommende als von geringer Bedeutung und derzeit ohne Komtur bezeichnet, wovon sich zumindest letzteres bis 1507 wieder geändert hatte. Doch auch dieses nicht für lange Zeit. Denn bei der Visitation der Ballei, im Jahre 1526, wird berichtet, dass die Kommende für sieben oder acht Jahre an einen Bauern verpachtet war und nun ein Priesterbruder in ihr lebe. Dieser war zugleich der Komtur. Vier weitere Ordensbrüder haben die baufällige Kommende verlassen und sind in die Kommenden Buro und Bergen gegangen. 1538 berichtet der Landkomtur dem Deutschmeister, dass der Komtur von Aken zwar auf den Landtag des Erzstifts Magdeburg eingeladen wurde, aber dort nicht erschienen sei. Auch weigerte er sich die vom Erzbischof geforderten Steuern zu zahlen. Zur Wildbretfuhr im Wald von Calbe verpflichtet, also dem Transport des Wildbrets auf die Schlösser Calbe und Moritzburg, habe der Komtur dieses acht Tage liegen lassen. Unter dem Komtur Hans von Lattorff (1540-1571) kam es immer wieder zu Streitigkeiten mit der Stadt3. Nachdem man dann seinen Neffen mit der Kommende betraut hatte, musste man feststellen, dass dieser sich 1573 verehelicht hatte und 1574 endgültig dem Deutschen Orden den Rücken gekehrt hatte4. Um ihn jedoch aus der Kommende zu entfernen, brauchte man letztlich die Hilfe des Reichskammergerichtes5, so dass er 1579 die Kommende räumte6. Doch auch in den kommenden Jahren wurde es nicht besser. So hatte der Komtur Peccatell um 1581 einen heftigen Streit mit der Stadt und war zudem wegen seines „unordentlichen“ Lebenswandels bekannt. Auch er hatte eine Frau und mit dieser zwei Kinder. Zudem verweigerte er sich 1591 der Visitation7. In diesem Jahr lebten in der Kommende der Komtur, dem 15 Personen als Gesinde unterstanden8, welche jedoch im Jahre 1574 auf 16 bis 17 Personen angewachsen waren9. 1595 wurde das Kind des neuen Komturs von Hewen getauft, der jedoch kurz darauf verstarb. In der folgenden Zeit haben sich dann die Zustände der Kommende wieder normalisiert und offensichtlich ist es auch zu guten Wirtschaftserträgen gekommen, denn 1611 konnte der Komtur in der Marienkirche einen Chor errichten lassen10. Aber die Freude währte nicht lange. Schon sein Nachfolger von Thümen (1611-1643) lebte wieder mit seiner Mätresse in der Kommende. Sie gebar ihm mehrere Kinder und heiratete ihn schließlich. Als der Komtur 1643 verstarb war die Kommende vollkommen niedergewirtschaftet, nicht zuletzt auch durch Kriegseinflüsse, und der Landkomtur musste den Landesherren selbst um die Übernahme der Bestattungskosten bitten11. Als im Jahre 1665 der Komtur von Spitznase verstorben war, verpachtete die Ballei die Kommende12 und verkaufte sie schließlich mit der Genehmigung des Hochmeisters im Jahre 171813. Die Verkaufsverhandlungen begannen, mit Zustimmung des Landesherren, bereits im Jahre 1703 und umfassten auch alle Land- und Waldbesitzungen, wie auch Rechte. Gemeinsam mit der Kommende Dommitzsch verkauft, erhielt die Ballei für beide Kommenden 24.000 Reichsthaler14.

 

II. Komture

Donat Zehn (erw. 1433)15

Laurentz Berlyn (erw. 1419)

Heinrich Kalitsch (erw. 1507)16

Balthasar Wildenheim (erw. 1519, 1526)17

Hans Henning ( ? -1540)18

Hans von Lattorff (1540-1571)19

Ernst von Lattorff (1571)20

Matthias Peccatell (erw. 1573, 1581, 1595)21

… von Hewen (erw. 1595)22

Joachim von Hopfkorb (1600-1611)23

Joachim Ernst von Thümen (1611-1643)24

Melchior von Spitznase (1652-1665)25

 

1 http://ernstfherbst.de/do/sa/ak/ak-inh.htm (24.10.2018)

 

2 Deutschordensballei Sachsen, Bad Mergentheim 2000, S. 16

 

3 http://ernstfherbst.de/do/sa/ak/ak-inh.htm (24.10.2018)

 

4 http://ernstfherbst.de/do/evla/evla_0.pdf (24.10.2018)

 

5 http://ernstfherbst.de/do/sa/ak/ak-inh.htm (24.10.2018)

 

6 http://ernstfherbst.de/do/evla/evla_0.pdf (24.10.2018)

 

7 http://ernstfherbst.de/do/sa/ak/ak-inh.htm (24.10.2018)

 

8 http://ernstherbst.online.de/hist/urk/1591_ba-sa_visitation.htm (17. Juli 2010)

 

9 http://ernstherbst.online.de/hist/urk/1574_ba-sa_visitation.htm (17. Juli 2010)

 

10 http://ernstfherbst.de/do/sa/ak/ak-inh.htm (24.10.2018)

 

11 http://www.ernstfherbst.de/do/lo/vo/050911_bergen_kommendetag.htm (21.07.2013)

 

12 http://ernstfherbst.de/do/sa/ak/ak-inh.htm (24.10.2018)

 

13 Bernhard Demel, 1190-2010. 820 Jahre Deutscher Orden. Fünf Referate über eine lange Geschichte in Europa., Riedeldruck 2011, S. 129

 

14 http://ernstfherbst.de/do/sa/ak/ak-inh.htm (24.10.2018)

 

15 http://www.ernstfherbst.de/do/lo/vo/050911_bergen_kommendetag.htm (21.07.2013)

 

16 http://www.ernstfherbst.de/do/lo/vo/050911_bergen_kommendetag.htm (21.07.2013)

 

17 http://www.ernstfherbst.de/do/lo/vo/050911_bergen_kommendetag.htm (21.07.2013)

 

18 http://www.ernstfherbst.de/do/lo/vo/050911_bergen_kommendetag.htm (21.07.2013)

 

19 http://www.ernstfherbst.de/do/lo/vo/050911_bergen_kommendetag.htm (21.07.2013)

 

20 http://ernstfherbst.de/do/sa/ak/ak-inh.htm (24.10.2018)

 

21 http://ernstherbst.online.de/hist/urk/1573_0706_ba_sa_hdm.pdf (17. Juli 2010)

 

22 http://www.ernstfherbst.de/do/lo/vo/050911_bergen_kommendetag.htm (21.07.2013)

 

23 http://www.ernstfherbst.de/do/lo/vo/050911_bergen_kommendetag.htm (21.07.2013)

 

24 http://www.ernstfherbst.de/do/lo/vo/050911_bergen_kommendetag.htm (21.07.2013)

 

25 http://www.ernstfherbst.de/do/lo/vo/050911_bergen_kommendetag.htm (21.07.2013)

 

Bildergalerie