Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

www.damian-hungs.de

 

Kommende Reichenbach

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommende Reichenbach

Ballei Thüringen

Bistum Naumburg

Land: Sachsen

 

Die im Vogtland1gelegene Kommende wurde um 1274 gegründet2und besaß bereits zu diesem Zeitpunkt 17 zinspflichtige Orte3. Bereits 1250 wurde die Pfarrkirche in Reichenbach erworben, zu welcher 1260 die Pfarrei Godisau und 1284 die Kapelle Strassberg hinzu kamen4. Seit vor 1317 im Besitz einer Schafzucht, wurde diese bei einem Überfall durch den Vogt von Plauen, im Jahre 1357, geplündert5. Nach der Reformation nahm es der Kurfürst von Sachsen in Besitz und lies es durch Vorsteher verwalten. Faktisch handelte es sich um eine Säkularisation, da es von Sachsen später verkauft wurde6.

 

II. Komture7

Wilhelm von Mylau (erw. 1279)

Leutold von Mylau (1315)

Konrad von Graba (1322)

Heinrich von Gera (1323-1324)

Berthold von Moseborn (1329-1330)

Heinrich von Plauen (1336)

Dietrich von Kauffungen (1342)

Franz Hasenzagel (1359)

Siegfried (1460)

Franz Glaser (1528)

 

1 Theologische Realenzyklopedie, S. 563
2 Heinz Wiessner, Das Bistum Naumburg. Bd. 1 (Das Bistum), Gottingen 1996, S. 152
3 Bernhard Sommerlad, Der Deutsche Orden in Thüringen, Halle 1931, S. 157
4 Marian Tumler, Der Deutsche Orden im Werden, Wachsen und Wirken bis 1400 mit einem Abris derGeschichte des Ordens von 1400 bis zur neuesten Zeit, Wien 1955, S. 149
5 Bernhard Sommerlad, Der Deutsche Orden in Thüringen, Halle 1931, S. 113
6 Deutschordens-Ballei Thüringen, Bad Mergentheim 1992, S. 25
7 Bernhard Sommerlad, Der Deutsche Orden in Thüringen, Halle 1931, S. 226