Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

www.damian-hungs.de

 

Kommende Schoten

 

Geschichte

Prioren

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ballei Utrecht

Bistum Utrecht, Bistum Leeuwarden (ab 1570)

Land: Herrschaft Friesland, Republik d. Vereinigten Niederlande (ab 1581)

 

I. Geschichte

Im Jahre 1289 errichtete der Deutsche Orden die Kommende1. Sie besaß einen eher klösterlichen Charakter und war mit einem Kanonikerstift vergleichbar. Das Haus besaß eine weitgehende Autonomie und konnte eigenständig Priester- und Laienbrüder aufnehmen. Von einem Prior geleitet2, den die Brüder der Kommende wählten, blieb dem Landkomtur nur das Recht auf Bestätigung der Priorenwahl. Die Kommende war ein Doppelkloster. Innerhalb des Kommendenkomplexes gab es auch ein Gebäude für Ordensschwestern3. Ihre unbedingte Abhängigkeit vom männlichen Zweig zeigt sich jedoch in der Tatsache, dass die Aufnahme neuer Schwestern dem Prior der Kommende zustand. Schon 1350 wird die Hausgemeinschaft als aus dem Prior, weiteren drei Amtsträgern und verschiedenen Laienbrüdern und Schwestern bestehend bezeichnet4. Doch scheint die Lebensdauer der Schwesterngemeinschaft beschränkt gewesen zu sein, denn bereits 1451 lebte in der Kommende lediglich ein Ritterbruder5, während der ehemalige Konvent der Deutschordensschwestern nun von den Priester- und Sariantbrüdern bewohnt wurde6. Seit der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts befand sich die Kommende in einem steilen wirtschaftlichen, geistigen und geistigen Niedergang. Auch versuchte der Landkomtur die Eigenständigkeit der Kommende zu durchbrechen7. 1490 aufgelöst, gab es hier noch je zwei Priesterbrüder und Schwestern, wie auch einige Konversen. Während man die Schwestern in ein anderes Kloster verlegte, wurden der Priesterbruder ud die Konversen nicht mehr nachbesetzt, so das es bald nur noch den Komtur gab8.

 

II. Prioren9

Sifridus Swarte (1397)

Martinus Gherbodi (1397)

Pouwels van Ingen (1419)

Idze (1451)

Gerrit Frederiks (ca. 1468-1473)

Aernt Wynter (1476-ca. 1496/7)

Aernt vn Steenwijk (1531-ca. 1535)

Ot van den Boetselaer (ca. 1535-1539)

Goerdt Smit (1539-1540)

Melchior Barents de Grote (1540-1590)

 

1 Bernhard Demel, Unbekannte Aspekte der Geschichte des Deutschen Ordens, Wien 2006, S. 23
2 J. A. Mol, De Friese Huizen van de Duitse Orde, Ljouwert 1991, S. 234
3 J. A. Mol, De Friese Huizen van de Duitse Orde, Ljouwert 1991, S. 244
4 J. A. Mol, De Friese Huizen van de Duitse Orde, Ljouwert 1991, S. 66-67
5J. A. Mol, De Friese Huizen van de Duitse Orde, Leeuwarden 1998, S. 14
6 Bernhard Demel, Unbekannte Aspekte der Geschichte des Deutschen Ordens, Wien 2006, S. 23
7J. A. Mol, De Friese Huizen van de Duitse Orde, Leeuwarden 1998, S. 245
8J. A. Mol, Priesterbrüder in Friesland und der Ballei Utrecht während des Mittelalters, in: Herrschaft, Netzwerke und Brüder des Deutschen Ordens in Mittelalter und Neuzeit, Weimar 2012, S. 99
9 J. A. Mol, De Friese Huizen van de Duitse Orde, Ljouwert 1991, S. 323-324