Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

www.damian-hungs.de

Kommende Dünaburg

 

 

- Geschichte

- Komture

Kommende Dünaburg

Landmeistertum Livland

Erzbistum Riga

Land: Deutscher Orden

 

I. Geschichte

Die Burg Dünaburg lag an der Russischen Grenze und diente der Verteidigung und der Grenzsicherung. Seit 1387 war sie der Sitz eines Komturs1 und zählte 1442 einen Konvent von zwei Ritter- und einem Priesterbruder. Gleichzeitig gab es noch 105 Personen Gesinde2.

 

II. Komture3

nach 1245 Heinrich von Sassendorp

1367 Dietrich Freitag

1387-1390 Bernhard Hövelmann

1414-1417 Johan Schwarthof

1422-1427 Heinrich von der Vaerst

1431 Wolter von Loe

1436-1437 Bruno von Hirschberg

1439-1442/1445 Heinrich Sprenge

1445-1446 Heinrich Weldege

nach 1450 Johann von Krieckenbeck, genannt Johann Spar von Herten

1451 Konrad von Vietinghoff

1471 Eberhard Lappe von der Ruhr

1473-1476 Engelbrecht Lappe von Köningen

1481-1484 Wilhelm von Bönninghausen

1495-1501 Johann Vincke von Overberg

1502-1510 Wolter von Plettenberg

1513-1525 Heinrich Plater

1527-1535 Johann von Eickel

1535-1554 Wilhelm Fürstenberg

1554-1558 Gothards Ketlers Gotthard Kettler

1558-1559 Georg von Syburg zu Wischlingen

 

1 Klaus Militzer Die Geschichte des Deutschen Ordens, Stuttgart 2005, S. 124
2Marian Biskup,Visitationen im Deutschen Orden im Mittelalter. Teil I, Marburg 2002, S. 183
3 https://lv.wikipedia.org/wiki/Daugavpils_komturi (07.09.2015)