Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

www.damian-hungs.de

Kommende Köln

St. Katharina

Kommende Köln – St. Katharina

Ballei Koblenz

Erzbistum Köln

Land: Reichsstadt Köln

 

GESCHICHTE

Noch vor 1218 erhielt der Deutsche Orden das in Köln gelegene Katharinenhospital1, an welchem seit 1218 auch eine Kommende belegt ist2. Allgemein als St. Katharina bezeichnet, unterstanden ihr die Pfarrei und die Reichsherrschaft Elsen3. Die Kommende war in unmittelbarer Nachbarschaft zur Kommende Jungenbiesen (Ballei Aldenbiesen), die ebenfalls an der Severinstraße lag4 und zählte 1410/115 und 1420 vier Ritter- und drei Priesterbrüder. Bis 1451 sank die Zahl der Konventsherren auf einen Ritterbruder und vier Priesterbrüder6 und bis 1531 schließlich auf je zwei Ritter- und Priesterbrüder7. Um 1600 verlegte der Landkomtur seinen Sitz von Koblenz nach St. Katharina8. Als die Kommende 1798 säkularisiert wurde, verzeichnete man unter anderem den Besitz von 20 Häusern, 21 Höfen, 2.119,2 ha Land, 121,5 ha Wald, 5,1 ha Weingärten, 1,9 ha Wiesen und eine Mühle. Hierzu kamen noch zehn weitere Güter und Herrensitze mit 382,5 ha Wald und weiteren 25 ha Land9.

 

1 J. A. Mol, De Friese Huizen van de Duitse Orde, Ljouwert 1991, S. 37

2 Bernhard Demel, Papst Honorius III. bestätigt dem Deutschen Orden die Hospitalübertragung zu Koblenz., in: Ritter und Priester. Acht Jahrhunderte Deutscher Orden in Nordwesteuropa, Aldenbiesen 1992, S. 61

3 T. Coun, Die hl. Katharina im Brevier des Johannes deKetgh, Deutschordenspriester und Pfarrer zu Elsen., in: Ritter und Priester. Acht Jahrhunderte Deutscher Orden in Nordwesteuropa, Aldenbiesen 1992, S. 23

4 Eduard Hegel, Geschichte des Erzbistums Köln. Bd. 4, Köln 1979, S. 208

5 Marian Biskup, Visitationen im Deutschen Orden im Mittelalter. Teil I, Marburg 2002, S. 65

6 Hans Limburg, Die Hochmeister des Deutschen Ordens und die Ballei Koblenz, Bad Godesberg 1969, S. 108

7 Marian Biskup, Visitationen im Deutschen Orden im Mittelalter. Teil III, Marburg 2008, S. 60

8 Udo Arnold, Schloß Morsbroich, in: Ritter und Priester. Acht Jahrhunderte Deutscher Orden in Nordwesteuropa., Aldenbiesen 1992, S. 174

9 Richard Büttner, Die Säkularisation der Kölner geistlichen Institutionen, Köln 1969, S. 115-116

Bildergalerie