Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

www.damian-hungs.de

Kommende Metz

KOMMENDE  METZ

Ballei Lothringen

Bistum Metz

Land: Reichsstadt Metz, Frankreich (1552/1648)

 

I. Geschichte

Der Ursprung der Kommende liegt im Dunkeln, doch finden wir 1245 einen Priesterbruder als Komtur, welcher zugleich Pfarrer war. Neben ihm gab es im Konvent wohl noch weitere Priesterbrüder, wie auch vier Ritterbrüder. Kurz nach 1245 muss es zu einem Neubau des Kommendengebäudes gekommen sein, zu welchem es 1253 einen Spendenaufruf gab. Die Kirche wurde 1268 eingeweiht. Bereits vor 1245 mit dem Zins in Mermersbrunn ausgestattet, kaufte man 1257 weitere Güter und erwarb dann auch das Gericht zu Girlingen und das Patronat über die Pfarrkirche von Habkirchen1. Spricht eine Urkunde von 1245 von einem Komtur-Pfarrer, vier Ritterbrüdern und den anderen Brüdern2, so waren es 1410/11 noch zwei Ordensbrüder3, die 1451 ausdrücklich als zwei Priesterbrüder bezeichnet werden4. Schon in dieser Zeit litt das Haus immer wieder unter den Kriegszügen der Umgebung. Als die Franzosen die Stadt schließlich 1552 besetzten, rissen sie die Kommende ab und verstärkten an ihrer Stelle die Wälle der Stadt5. Die Kommende wurde nun auch offiziell aufgehoben und ein Teil ihrer Güter der Landkommende in Trier zugewiesen6.

 

II. Komture

Conrad (13. Jhd.)7

Adam von Waldbach (1517-?)8

Johann von der Fels (bis 1552)9

 
1 Marian Tumler, Der Deutsche Orden im Werden, Wachsen und Wirken bis 1400 mit einem Abriß der Geschichte des Ordens von 1400 bis zur neuesten Zeit, Wien 1955, S. 132
2 Marian Tumler, Der Deutsche Orden im Werden, Wachsen und Wirken bis 1400 mit einem Abriß der Geschichte des Ordens von 1400 bis zur neuesten Zeit, Wien 1955, S. 132
3 Marian Biskup, Visitationen im Deutschen Orden im Mittelalter. Teil I, Marburg 2002, S. 65
4 Kurt Forstreuter, Der Deutsche Orden am Mittelmeer, Bad Godesberg 1967, S. 214
5 Marian Tumler, Der Deutsche Orden im Werden, Wachsen und Wirken bis 1400 mit einem Abriß der Geschichte des Ordens von 1400 bis zur neuesten Zeit, Wien 1955, S. 132
6 Rudolf Fendler, Geschichte der Deutschordenskommende Einsiedel bei Lautern, Mainz 1986, S. 53
7 Rüdiger Schmidt, Die Deutschordenskommenden Trier und Beckingen. 1242-1794., Marburg 1979, S. 314
8 Rüdiger Schmidt, Die Deutschordenskommenden Trier und Beckingen 1242-1794, Marburg 1974, S. 309-310
9 Rüdiger Schmidt, Die Deutschordenskommenden Trier und Beckingen. 1242-1794., Marburg 1979, S. 332