Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

www.damian-hungs.de

Kommende Wien

Kommende Wien

Ballei Österreich

Bistum Passau, (Erz-) Bistum Wien (seit 1469)

Land: Österreich

 

Die Kommende wurde noch vor 1206 gegründet1 und lag ursprünglich außerhalb der Stadt. Angeblich durch Herzog Leopold von Österreich und Bischof Wolfger von Passau begründet, brannten die ursprünglichen Kommendengebäude bei den Stadtbränden von 1259 und 1261 nieder. Der Wiederaufbau zog sich über viele Jahre hin. Erst 1324 wurde mit dem Neubau der Kommendenkirche begonnen, die 1337 mit einem dritten Altar ausgestattet werden sollte, der dann 1395 auch eingeweiht wurde. Die Kirche selbst war 1337 erst notdürftig hergerichtet und wurde schließlich am 19. November 1390 eingeweiht. An Schenkungen erhielt die Kommende 1241 von Herzog Friedrich von Österreich die Kirche von Gumpoldskirchen und 1260 von König Ottokar II. von Böhmen die Kirche von Leubendorf. Weitere Stifter überließen ihr schließlich 1290 auch die Kirche von Palterndorf, 1291 die von Spannberg und später auch noch die Kapellen von Erdberg und Hietzing. Nach weiteren Erwerbungen, die vor allem im Gebiet um Wien lagen, überließ die Ballei Böhmen ihr 1271 das Dorf Crouls2. 1410/11 zählte der Kommendenkonvent sechs Priester- und zwei Ritterbrüder3.

 

1 Marian Tumler, Der Deutsche Orden im Werden, Wachsen und Wirken bis 1400 mit einem Abriß der Geschichte des Ordens von 1400 bis zur neuesten Zeit, Wien 1955, S. 54

2 Marian Tumler, Der Deutsche Orden im Werden, Wachsen und Wirken bis 1400 mit einem Abriß der Geschichte des Ordens von 1400 bis zur neuesten Zeit, Wien 1955, S. 90-92

3 Marian Biskup, Visitationen im Deutschen Orden im Mittelalter. Teil I, Marburg 2002, S. 63